Apple WWDC – Das erwartet uns auf der Entwicklerkonferenz

Am 5. Juni öffnet Apple die Pforten zur alljährlichen Entwicklerkonferenz WWDC. Zeit also, einen Blick auf all die Neuigkeiten und Spekulationen zu werfen. Was als sicher gilt sind Updates zur aktuellen Software bestehend aus iOS, macOS, watchOS und tvOS. Es gilt aber auch als sehr wahrscheinlich, dass wir neue Hardware zu sehen bekommen.

Seit 2013 ist keine Hardware mehr im Rahmen der WWDC vorgestellt worden. In den letzten Jahren wurde auf der Entwicklerkonferenz das getan wofür sie eigentlich gedacht ist: neue Software vorstellen und Entwicklern die Zeit geben ihre Anwendungen vorm Release im September anzupassen. Das wird auch dieses Jahr so sein, nur eben mit neuen MacBooks, einem neuen iPad Pro und möglicherweise gar einem Siri Speaker. Der smarte Lautsprecher, ähnlich wie Amazon’s Echo, soll in den eigenen vier Wänden per Stimme bedient werden können, um etwa Musik abzuspielen oder Infos aus dem Internet mitzuteilen. Die Vorstellung des Siri Speaker ist jedoch fraglich.

Hardware im Software-Event – MacBooks, iPad Pro und vielleicht ein Siri Speaker

Vor einigen Wochen wurde berichtet, dass die diesjährige WWDC mit Hardware-Präsentationen angereichert wird. Als sicher gelten Updates zum MacBook Line-up. Das MacBook Pro mit Touch Bar erhält den jüngst veröffentlichten „Kaby Lake“ Prozessor von Intel. Dadurch wird das aufgefrischte MacBook Pro flotter arbeiten als sein gerade mal sechs Monate alter „Vorgänger“. Ärgerlich für alle, die sich letztes Jahr das MacBook Pro mit Intel’s „Skylake“ Prozessor kauften, denn nun gibt es quasi exakt das gleiche Modell, nur eben mit schnellerem Prozessor. Mit den neuen Notebooks wird die Grenze des Arbeitsspeichers indes von 16 auf 32 GB RAM erhöht. Was das ebenfalls sechs Monate alte 13 Zoll MacBook Pro ohne Touch Bar angeht, stehen Preisnachlässe im Raum. Dieses Modell soll sich so schlecht verkauft haben, dass Apple über einen reduzierten Preis nachdenkt.

Ein Komponenten-Update erhält auch das 12 Zoll MacBook, das zuletzt im April 2016 aufgefrischt wurde. Auch hier dürfte der neue Intel Chip zum Einsatz kommen, während die RAM-Grenze von 8 auf 16 GB erhöht wird. Die Deckelung ist durch Apple beabsichtigt, würde mehr Arbeitsspeicher stärker am Akku zehren. Durch energieeffiziente Prozessoren aber gleicht sich die Rechnung aus. Derweil soll das etwas liegen gelassene MacBook Air neue Hardware erhalten. Lange Zeit wurde spekuliert, ob das MacBook Pro ohne Touch Bar die Air-Familie ersetzen soll. Doch weiterhin starke Verkaufszahlen für Apple’s günstigstes Notebook scheinen ein Update des Air sinnvoller zu machen.

Zum neuen iPad Pro sind die Infos ganz rar gesät. Außer einem auf 10,5 Zoll gewachsenen Display ist alles andere unklar. Auch ist die Existenz des Siri Speaker nicht ganz sicher, obgleich ein verbessertes Siri in einem Lautsprecher durchaus Käufer finden würde. Bisher ist Amazon mit seinem Echo Lautsprecher sehr gut aufgestellt, allerdings in einem noch jungen Markt, den Apple mit einem Spitzenprodukt erobern könnte.

Software-Updates für alles – iOS, macOS, watchOS und tvOS

Wie es sich für eine Entwicklerkonferenz gehört wird es jede Menge Software-Updates und brandneue Features zu sehen geben. Apple gelingt es stets die Inhalte der Updates bis fast zur letzten Sekunde geheimzuhalten. Und so ist man auf Informationsschnipsel und Spekulationen angewiesen. Was macOS 10.13 angeht wird die Software für iMac und MacBook wohl mit einem „Hey Siri“-Sprachbefehl ausgestattet. Zudem soll durch das Update auch HomeKit unterstützt werden, aktuell eine iOS-App zur Steuerung von Smart Home Geräten.

Derweil macht iTunes einen etwas vollbeladenen Eindruck auf seine Nutzer. Enthalten in iTunes sind nämlich neben der Musikbibliothek auch Apple Music, der App Store, Beats 1 und Podcasts. Gut möglich, dass Apple das Ganze ausdifferenziert, so wie auf dem iPhone. Zum Thema iOS 11 müssen wir uns leider bis kommenden Montag gedulden. Um die Show nächste Woche nicht zu verpassen, bietet Apple wie gewohnt einen Live Stream an. Auf der WWDC 17 Seite könnt ihr ab 19 Uhr deutscher Zeit zuschalten und das Event genießen.

Bild: 9to5mac.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.