Macht sich das Moto X3 bereit?

moto-x-2nd-gen-21

Seit noch nicht mal einem Jahr gehört Motorola zum chinesischen Konzern Lenovo. In dieser kurzen Zeit konnte Motorola ein enormes Wachstum von 118 Prozent vorzeigen. Nun macht sich scheinbar die dritte Generation des Moto X auf den Weg.

Auch Motorola baut wohl auf den Sechs-Kern–Prozessor von Qualcomm, dem Snapdragon 808, anstatt auf den viel diskutierten Snapdragon 810 zurück zu greifen.

Potentielle Spezifikationen über das Moto X3 hat der Blog STJS Gadgets zugespielt bekommen. Darin heißt es, dass das neue Flaggschiff der Chinesen über einen 4 Gigabyte großen Arbeitsspeicher sowie einen internen Speicher von 32 oder 64 Gigabyte verfügen soll.

Der Turbo von Motorola

droid-turbo-red

Motorola ist stark und schon lange im Geschäft. Endlich könnte es Motorola schaffen, ein zeitgemäßes Flaggschiff auf den Markt zu bringen: Das Motorola Droid Turbo.

Mit einer riesigen Akku Kapazität von 3.900 mAh, einem 5,2 Zoll großem Ultra-HD-Display sowie dem Quad-Core-Prozessor „Snapdragon 805“ von Qualcomm ist das Smartphone tatsächlich ein Turbo. Dem Prozessor stehen zudem noch ein 3 GB großer Arbeitsspeicher und ein 32 GB interner Speicher zur Verfügung.

Die 21 Megapixel Kamera verfügt über einen Dual LED Blitz und fertigt Videos in 4K-Auflösung an.

Projekt Ara: Das Smartphone im Baukastenprinzip

project-ara-theverge-16_1020.0_cinema_1200.0Wer Lego liebt, wird von dem neuen Projekt „Ara“ begeistert sein. Google läßt den User bestimmen, wie sein Smartphone aussehen soll und – was noch wichtiger ist – was es alles können soll. Nach dem Baukastenprinzip stellt man sich sein Wunsch-Handy zusammen. Interessant ist, dass man durch dieses Prinzip Bauteile einfach austauschen oder erweitern kann.

Der Designer Dave Hakkens ging vergangenes Jahr mit seiner Idee eines modularen Handys an die Öffentlichkeit und wurde von Motorola direkt an Bord geholt. Nun gehört der Handyhersteller zum Google Konzern, so dass die Idee nun tatkräftig umgesetzt wird. Die Basisvariante besteht aus einem Display, einem Prozessor, einem Akku sowie einem WLAN-Modul. Darüber hinaus gibt es sieben Steckplätze für weitere Module wie zum Beispiel Kamera oder erweiterter Arbeitsspeicher.

Moto X – Individualität mit 2.000 verschiedenen Kombinationen

Moto X

Motorola ist zurück und startet mit dem Moto X neu durch. Vieles spricht für dieses Android Phone, das nicht nur mit starker Hardware und praktischen Softwarefeatures, sondern auch mit der individuellen Zusammenstellung nach persönlichem Geschmack punkten kann. Auch wenn es kein Hardware-Monster ist, kann das Moto X mit ihm eigenen Merkmalen auftrumpfen.

Design

Motorola scheint eine neue Designsprache für sich entdeckt zu haben, denn das Moto X erinnert überhaupt nicht an die Phones der Droid-Familie, die mit eckigen Kanten, Aluminiumgehäusen und Rückseiten aus Kevlar daherkamen. Stattdessen wurde das Moto X mit runden Kanten und einer leicht gewölbten Rückseite versehen, was für angenehmeren und besseren Halt sorgt.

Moto X – Smartphone nach eigenem Geschmack gestalten

Motorola

Der von Google letztes Jahr übernommene Hersteller Motorola hat die bisher erste offizielle Werbung zum lang erwarteten Moto X veröffentlicht. Es bestätigt erste Gerüchte darüber, dass sich das Moto X individuell gestalten und den Präferenzen des Nutzers anpassen lässt.

In einer Zeit, in der jede Person nach Individualität strebt, passen fließbandmäßig produzierte Phones nur schlecht rein. Diesen Aspekt hat Motorola nun aufgegriffen, um den Usern den Wunsch nach einem individuellen Smartphone zu ermöglichen. Denn, so der Hersteller in seinem gerade erst veröffentlichten Werbeplakat, soll es Jedem möglich sein, „die Dinge so zu gestalten wie es zur eigenen Einzigartigkeit passt.“