Google Event – Die neuen Pixel Phones und Universal-Übersetzer sind (fast) da

Auf dem gestrigen Google Event wurde endlich die Katze aus dem Sack gelassen. Da sind sie nun, die neue Generation Pixel Phones oder wie manch einer abschätzig sagen würde: iPhone Konkurrenten. Während fast alle Details zum Pixel 2 und Pixel 2 XL bereits vor dem Event ins Netz gelangten, hatte Google trotzdem was zu zeigen. Neben neuen smarten Lautsprechern und einem Notebook dürften vor allem die Pixel Buds Kopfhörer für Staunen gesorgt haben. Denn die Kopfhörer können bis zu 40 Sprachen beinahe in Echtzeit übersetzen.

Seit einem knappen Jahr erobert der smarte Lautsprecher Google Home etliche Wohnzimmer der Republik. Ausgestattet mit Google Assistant reagiert der Lautsprecher auf Befehle und gibt Antworten auf allerlei Fragen. Wem das Größe oder Design nicht zugesagt hat, kann nun aus zwei neuen Home Modellen wählen: „Home Mini“ und „Home Max“. Wie die Namen bereits andeuten handelt es sich bei einem um eine kompaktere Version, während Max groß und mächtig erscheint. Was die Funktion angeht, tun sie dasselbe. Auf das Kommando „OK Google“ reagieren sie gleichermaßen smart. Sie unterscheiden sich lediglich in Soundqualität und Preis. Während Google Home Mini ab 17. Oktober für 59 Euro über die Ladentheke geht (Vorbestellungen möglich), kostet Max 399 US-Dollar. Noch sind weder der deutsche Preis noch Release bekannt.

Vorgestellt wurde auch ein neues Chromebook mit dem schicken Namen „Pixelbook“. Im Vergleich zu den teils erschwinglichen Chromebooks von Acer oder Samsung ist das Pixelbook hochwertig, leistungsstark und kostet 999 US-Dollar. Dafür erhält man ein nur 10 Millimeter dünnes und 1,1 Kilogramm leichtes Gerät mit einem 12,3 Zoll Display. Dieser bietet eine Quad HD Auflösung mit 2.560 x 1.440 Pixel. Unter der Haube werkelt wahlweise ein Intel i5 oder i7 Prozessor, dem 16 GB RAM zur Seite stehen. Das Pixelbook kann als klassischer Laptop genutzt werden oder aber eingeklappt zum Tablet umfunktioniert werden. Wer den Bildschirm im Tablet-Modus nicht mit Fingerabdrücken beschmieren möchte, erhält für 99 Dollar den Bedienstift Pixelbook Pen. Ein deutscher Releasetermin muss indes bekanntgegeben werden.

Womit Google wohl am meisten überraschte waren das Paar Bluetooth-Kopfhörer namens „Pixel Buds“. Sie verfügen nicht nur über einen grandiosen Sound und eine Laufzeit von 24 Stunden mit einer einzigen Aufladung. In Verbindung mit dem Pixel Phone und der Google Übersetzer App können 40 Sprachen nahezu in Echtzeit übersetzt werden. Dafür drückt man lediglich auf den Kopfhörer und sagt beispielsweise das Kommando „Hilf mir, Italienisch zu sprechen“. Was man anschließend auf Deutsch sagt wird aufgezeichnet und über die Lautsprecher auf Italienisch ausgegeben. Beinahe ohne Verzögerung kann man so ein Gespräch beginnen, das man einst mit Hand und Fuß geführt hätte. Die Pixel Buds sind derzeit nur über eine Warteliste zugänglich und kosten 179 Euro.

Kommen wir nun zum Herzstück der Show, den beiden Pixel Phones. Zum kleineren Pixel 2 lässt sich zugegebenermaßen wenig schreiben, da sich außer der Hardware kaum etwas verändert hat. Die Optik ist die gleiche und wurde bereits kritisiert, wirkt es mit seinen dicken Gehäuserändern unten und oben wie aus einer weit vergangenen Zeit. Immerhin ist sein größerer Bruder, das Pixel 2 XL, schicker gestaltet worden. Hier finden sich wie auch beim Galaxy S8 oder dem iPhone X dünne Gehäuseränder, wenn auch nicht ganz so schlank.

Die Front des XL Modells wird von einem stolzen 6 Zoll Display mit einer QHD+ Auflösung (2.880 x 1.440 Pixel) geziert. Das Innenleben, übrigens bei beiden Modellen identisch, besteht aus einem Snapdragon 835 Octacore-Prozessor, 4 GB RAM sowie wahlweise 64 oder 128 GB internem Speicher. Die Kamera löst mit 12 Megapixel auf und soll bereits das Galaxy Note 8 und iPhone 8 Plus vom Thron gestoßen haben. Das Gehäuse ist indes sehr hochwertig und besteht aus Metall, während lediglich die obere Rückseite von einer Glasfläche geziert wird. Hierdurch sollen Funk- und Datenverbindungen problemlos übertragen werden, was andere mit Glasrückseiten lösen, auch Apple mit seiner neuesten Generation.

Das Pixel 2 kann bereits vorbestellt werden und erscheint beim Kunden ab dem 17. Oktober. Preislich geht es los ab 799 Euro für die 64 GB Version, während 909 Euro fällig werden für die 128 GB Ausführung. Auf das Pixel 2 XL muss man indes länger warten, bis zu 5 bis 6 Wochen. Die 64 GB Version kostet 939 Euro, das Modell mit 128 GB gibt es für 1.049 Euro. Falls es je Zweifel an der Hochwertigkeit der neuen Pixel Generation gab, sind diese mit den stolzen Preisschildern endgültig vertrieben.

Bild: google.de, bgr.com

One thought to “Google Event – Die neuen Pixel Phones und Universal-Übersetzer sind (fast) da”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.